Heilen, Heilwirkung, Wirkung ARGANBAUM Arganöl

ARGANBAUM

Argania spinosa

Andere Namen: Arganie, Eisenholzbaum


Historische Verwendung: Akne, Herz-Kreislauf, Haare, trockene Haut, Juckreitz


Eigenschaften: desinfizierend, entzündungdhemmend, feuchtigkeitsspendend, regenerierend


Wesen der Pflanze: Beständigkeit, Ausdauer, Wandel


Inhaltsstoffe: Antioxidantien, ungesättigte Fettsäuren, Vitamin E

 

Pflanzenfamile: Sapotengewächse


Der kostbarste Baum Mauretaniens!

Der Arganbaum ist einer der ältesten Bäume der Erde. Bereits seit 80 Millionen Jahren wächst er in Südmarokko. Aus den Fruchtkernen wird ein duftendes, goldgelbes Öl extrahiert. Das flüssige Gold Marokkos. Das Öl wird zur Herstellung von Kosmetika und Arzneimitteln verwendet, aber auch in der Gastronomie geschätzt. Arganöl schützt die Haut vor Austrocknung und macht sie geschmeidig, es soll Falten mindern, brüchige Nägel und sprödes Haar bessern und die Hautalterung verlangsamen. Auch soll das Arganöl Linderung bei leichten Verbrennungen, Rötungen und Neurodermitis schaffen. Durch die reichhaltig enthaltenen essenziellen ungesättigten Fettsäuren ist das nussig schmeckende Arganöl eine wertvolle Nahrungsergänzung.

Der Arganbaum ist eine trockenheitsresistente Pflanze, mit Wuchshöhen von bis zu 8–15 Meter. Erste Früchte sind nach fünf Jahren zu erwarten, allerdings wird der größte Ertrag  im Alter von 50 bis 60 Jahren erreicht. Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen stammen aus dem Jahre 1219. Heute wissen wir, dass der hohe Anteil an essenziellen Fettsäuren, an natürlichen Antioxidantien und Vitamin E Arganöl so wertvoll macht. Der Arganbaum ist ein Endemit, das ist ein Baum oder Pflanze, die sonst nirgendwo wachsen. 1990 erklärte die UNESCO die verbliebenen Bestände in Marokko zum Biosphärenreservat, um somit einen weiteren Rückgang zu verhindern.
Arganbaum, Arganöl historische Verwendung: Akne, Herz-Kreislauf, Haare, trockene Haut, Juckreitz

das könnte Sie interessieren!