Heilen, Heilwirkung, Wirkung MAGNOLIEN

MAGNOLIENBAUM

Magnolia

Andere Namen: Königin der Gehölze, Magnolie, Magnolien, Magnolias, Magnolien-Baum, Mulan


Historische Verwendung: Angst, Krämpfe, Muskelleiden, Nervösität, Unruhe


Eigenschaften: antiviral, antibakteriell, antioxidativ, beruhigend, blutdrucksenkend, entzündungshemmend, muskelentspannend


Wesen der Pflanze: Lebensmut, Hoffnung, Nähe zulassen können, Verbesserung aller Sinne

Inhaltsstoffe: Magnolol, Honokiol & ätherisches Öl

 

Pflanzenfamilie: Magnoliengewächse


Nationalblume & Königin der Gehölze

Die Magnolie ist eine höchst sinnliche Heilpflanze. Ihre Knospen wirken ein wenig phallisch. Die Blüten hingegen verkörpern Sinnlichkeit und Fruchtbarkeit. Der Magnolienbaum wird bis zu 7,50 Meter hoch. Die Magnolie hilft uns auf seelischer Ebene alten Schmerz zu überwinden und uns auf Neues einzulassen. Sie schärft all unsere Sinne. Die Wahrnehmung und Sinnlichkeit für Wind, Sonne, Regen, den Blütenduft und den Duft der Erde wird verstärkt. In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird einer der Hauptmeridiane „Meister des Herzens“ genannt. Die Magnolie unterstützt diesen Meridian. So schenkt sie Mut für die Öffnung und lässt uns Kälte und Rückzug überwinden. Ihre Affirmation für uns ist: „Ich feiere das Leben im Körper.“

Die Rose gilt als die Königin der Blumen – aber die Magnolie ist die Königin der Gehölze. Magnolien gehören zu den ersten Pflanzen, die evolutionär Blüten bildeten. Da es damals noch keine Bienen gab, wurde das Betäuben von Käfern übernommen. Daher werden die ca. 300 verschiedenen Magnolien-Arten noch heute meist nur von Käfern bestäubt. Der Ursprung der Magnolien liegt vermutlich in Nord- und Mittelamerika oder Ostasien. Kultiviert werden Magnolien schon seit 2000 Jahren und buddhistische Mönche züchten die Blütenpracht bereits im 7. Jahrhundert für ihre Tempelgärten. In Nordkorea wird die Magnolie sogar als Nationalblume verehrt.
MAGNOLIEN Angst, Krämpfe, Muskelleiden, Nervösität, Unruhe

das könnte Sie interessieren!