Heilen, Heilwirkung, Wirkung Ringelblume

RINGELBLUME

Calendula officinalis

Andere Namen: Butterblume, Calendula, Dotterblume, Gartendotterblume, Gartenringelblume, Goldblume, Marigold, Rinderblume, Ringelrose, Ringula, Regenblume, Sonnenbraut, Sonnenwende, Wucherblume


Historische Verwendung: Angstzustände, Blutergüsse, Ekzeme, Entzündungen, Furunkel, Gallenleiden, Gelenkschmerzen, Geschwüre, Gürtelrose, Hautleiden, Hämorrhoiden, Kopfschmerzen, Krampfadern, Leberleiden, Magenleiden, Quetschungen, Schlaflosigkeit, Sonnenbrand, Verstopfung, Warzen, Wundheilung, Zerrungen


Eigenschaften: abschwellend, antibakteriell, entzündungshemmend, krampflösend, pilzhemmend, reinigend, schweisstreibend


Wesen der Pflanze: Verschließen von Wunden, Balsam


Inhaltsstoffe: Flavonoide, Carotinoide, Ätherische Öle

 

Pflanzenfamilie:Korbblütler


Königin der Wundheilung & Liebesweissagung!

Den geringelten Früchten verdankt die Pflanze ihren Namen. Sie bedecken den Blütenboden von außen nach innen und verschließen so die „wunde“ Stelle im Inneren. Ihre Fähigkeit Wunden zu verkleben kommt von dem klebrigen Sekret, welches die Blüte absondert. Wie mit Lichtfäden verschließt die Pflanze das verletzte Energiefeld über der Wunde und setzt neue Heilkräfte frei. Die warme Farbe der Blüten wirkt wie Balsam für die Seele. Nach schweren Verletzungen, die zu Verlust der psychischen Integrität führen vermag die Ringelblume das Seelenheil wiederherzustellen. Als essbare Blüte ist sie ein wohlschmeckender aufhellender Farbtupfer auf jedem Salat.

Die Ringelblume ist eine einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 30 bis 60 Zentimeter. Die genaue Herkunft der Ringelblume ist unbekannt, wird jedoch im östlichen Mittelmeerraum vermutet. Angebaut wird die Ringelblume vor allem in Deutschland und den Niederlanden. Die Ringelblume ist eine der ältesten und wichtigsten Heilpflanzen und wurde erstmals wegen ihrer Heilkraft von Hildegard von Bingen erwähnt. Der Legende nach kann Ringelblumensalbe zur Weissagung in Träumen verwenden werden. Junge Frauen verwendeten abends Ringelblumensalbe und riefen den Heiligen Lukas an, sie von ihrer großen Liebe träumen zu lassen.
Ringelblume Historische Verwendung: Angstzustände, Blutergüsse, Ekzeme, Entzündungen, Furunkel, Gallenleiden, Gelenkschmerzen, Geschwüre, Gürtelrose, Hautleiden, Hämorrhoiden, Kopfschmerzen, Krampfadern, Leberleiden, Magenleiden, Quetschungen, Schlaflosigkeit, Sonnenbrand, Verstopfung, Warzen, Wundheilung, Zerrungen

das könnte Sie interessieren!