Heilen, Heilwirkung, Wirkung von Veilchen Stiefmütterchen

STIEFMÜTTERCHEN

Viola tricolor

Andere Namen: Ackerveilchen, Christusauge, Dreifaltigkeitsblume, Hornveilchen, Kathrinchen, Liebesgesichtli, Muttergottesschuh, Mädchenaugen, Schöngesicht, Samtblümlein, Samtveigerl, Siebenfarbenblume, Stiefkinder, Tag- & Nachtblümlein, Veilchen, Violen, Wildes Stiefmütterchen


Historische Verwendung: Abgeschlagenheit, Akne, Asthma, Bettnässen, Blasenleiden, Bronchitis, Darmprobleme, Ekzeme, Entzündungen, Gelenke, Gicht, Hautleiden, Herzleiden, Husten, Müdigkeit, Nierenleiden, Rheuma, Schlaflosigkeit, Verstopfung


Eigenschaften: antibakteriell, belebend, entzündungshemmend, harntreibend, krampflösend, schleimlösend, schmerzstillend, schweisstreibend


Wesen der Pflanze: Verletzlichkeit, Sein und Schein, Echtheit


Inhaltsstoffe: Salicylsäure und deren Derivate, Schleime, Gerbstoffe, Flavonoide

 

Pflanzenfamilie: Veilchengewächse


Bewahrung der Gesundheit & Schönheit!

Das Wesen des Stiefmütterchens zeigt sich durch seine Vielfalt der Gestalt- und Farbgebung. Die unmittelbare Entsprechung zwischen Innen und Außen, die Stabilität und Echtheit fehlt dieser Heilpflanze. Der Stiefmütterchen-Typ ist verletzlich, empfindsam und gilt als kompliziert. Er versucht seine Verletzlichkeit mit allen Mitteln zu verbergen. Häufig versucht er mit allerlei kosmetischen Mitteln den Schein (sein Gesicht) zu wahren. Die Haut, der Spiegel der Seele, soll gesund und schön bleiben. Als Ausscheidungsorgan zeigt sich jedoch gerade auf der Haut häufig der Konflikt zwischen Seele und Körper. Das Stiefmütterchen unterstützt das Annehmen des zarten Inneren und die Bewahrung der Gesundheit und Schönheit im Äußeren.

Als Stiefmütterchen bezeichnet man eine Gruppe von Arten der Veilchen. Stiefmütterchen sind einjährige bis mehrjährige krautige Pflanzen, die bis zu 40 Zentimetern hochwachsen können und in weiten Teilen Europas verbreitet sind. Den Namen haben Stiefmütterchen von ihren Blättern, da das unterste Blatt der Blüte die „Stiefmutter“ ist. Dagegen werden die außenstehenden Blätter als „Töchter“ bezeichnet. Über das Stiefmütterchen erzählt man sich zahlreiche Sagen und Legenden. Diese reichen von der griechischen Mythologie, über zahlreiche russische Überlieferungen, bis hin zu Shakespeares Sommernachtstraum. Somit hat es das Stiefmütterchen nicht nur in unsere Gärten, sondern auch auf die große Bühne, geschafft.
Veilchen Stiefmütterchen Wirkung Abgeschlagenheit, Akne, Asthma, Bettnässen, Blasenleiden, Bronchitis, Darmprobleme, Ekzeme, Entzündungen, Gelenke, Gicht, Hautleiden, Herzleiden, Husten, Müdigkeit, Nierenleiden, Rheuma, Schlaflosigkeit, Verstopfung

das könnte Sie interessieren!